Chancenspiegel

Für die Zukunft und den Zusammenhalt Deutschlands sind faire Bildungschancen für alle Kinder und Jugendlichen von großer Bedeutung. Seit der ersten PISA-Studie im Jahr 2000 wird intensiv über die Chancengerechtigkeit im deutschen Bildungssystem diskutiert. Es wurde festgestellt, dass der Bildungserfolg in Deutschland stärker als in jedem anderen OECD-Land vom sozialen Hintergrund abhängt. Spätere PISA-Studien zeigen Fortschritte, doch wie steht es um Deutschland heute? Ist das Schulsystem in den letzten Jahren chancengerechter und leistungsstärker geworden?

Der Chancenspiegel 2023 zieht nach gut 15 Jahren eine Zwischenbilanz und betrachtet die Schulsysteme der Bundesländer vergleichend in den Dimensionen Integrationskraft, Durchlässigkeit, Kompetenzförderung und Zertifikatsvergabe. Die Daten stammen aus der amtlichen Statistik und Schulleistungsuntersuchungen.

Als gemeinsames Projekt der Bertelsmann Stiftung, des Instituts für Schulentwicklungsforschung (IFS) der Technischen Universität Dortmund und des Instituts für Erziehungswissenschaft (IfE) der Friedrich-Schiller-Universität Jena findet der Chancenspiegel nach sieben Jahren einen Abschluss. In dieser Zeit hat er dazu beigetragen, das Konzept der Chancengerechtigkeit konkretisiert, messbar und zwischen den Bundesländern vergleichbar gemacht zu haben.

PISA Ergebnisse verbessern

Um die PISA-Ergebnisse zu verbessern, gibt es verschiedene Ansätze:

  1. Investitionen in die Bildung: Eine angemessene Finanzierung des Bildungssystems ist notwendig, um eine qualitativ hochwertige Bildung zu gewährleisten. Das bedeutet, dass ausreichend Geld in Lehrpersonal, Unterrichtsmaterialien und Schulinfrastruktur investiert werden muss.
  2. Frühkindliche Bildung: Studien zeigen, dass eine frühe Förderung von Kindern im Kindergartenalter sich positiv auf ihre schulischen Leistungen auswirkt. Eine Verbesserung der frühkindlichen Bildung kann also dazu beitragen, die PISA-Ergebnisse zu verbessern.
  3. Stärkung der Lehrerausbildung: Eine bessere Ausbildung und Fortbildung der Lehrerinnen und Lehrer kann zu einer Verbesserung der Qualität des Unterrichts beitragen.
  4. Individuelle Förderung: Eine individuelle Förderung der Schülerinnen und Schüler kann dazu beitragen, dass sie ihr volles Potenzial entfalten können. Dies kann durch gezielte Förderung von Schülern mit Lernschwierigkeiten oder durch die Unterstützung von begabten Schülerinnen und Schülern erreicht werden.
  5. Förderung von kritischem Denken und Problemlösung: PISA misst nicht nur das Wissen der Schülerinnen und Schüler, sondern auch ihre Fähigkeit, kritisch zu denken und komplexe Probleme zu lösen. Eine Förderung dieser Fähigkeiten im Unterricht kann daher dazu beitragen, die PISA-Ergebnisse zu verbessern.
  6. Inklusion: Eine inklusive Bildungspolitik, die alle Schülerinnen und Schüler unabhängig von ihrer Herkunft oder ihrer körperlichen oder geistigen Verfassung unterstützt, kann zu einer Verbesserung der PISA-Ergebnisse beitragen.

Diese Maßnahmen sind jedoch nur ein Auszug aus möglichen Lösungsansätzen und eine nachhaltige Verbesserung der PISA-Ergebnisse erfordert ein langfristiges Engagement und eine kontinuierliche Überprüfung und Anpassung der Bildungspolitik.

Nach oben scrollen